Verrückter und ungewöhnlicher Aberglaube von Profisportlern

Viele Menschen sind abergläubisch - gehen Sie nicht unter diese Leiter und brechen Sie keinen Spiegel! - aber nur wenige Gruppen sind so abergläubisch wie Sportler. Viele Sportler setzen magisches Denken ein, um gute Leistungen zu erbringen oder aus einer Krise herauszukommen. Hier ein Blick auf einige Aberglauben unter den Profis.

SHORTS UND STACKS

Glück-1

Sportler aller Sportarten sind abergläubisch in Bezug auf Kleidung. Zum Beispiel trug der große Basketballspieler Michael Jordan seine Shorts von der University of North Carolina unter seiner Uniform, als er die Chicago Bulls zu sechs Meisterschaften der National Basketball Association führte. Der Krug Jim Palmer aus der Hall of Fame von Baltimore Orioles hatte vor dem Spiel ein Ritual, bei dem Pfannkuchen zum Frühstück gegessen wurden. Seine Teamkollegen nannten ihn sogar 'Kuchen'.

Basen, Fledermäuse und das Baby

Glück-2

Major League Baseball-Spieler sind notorisch abergläubisch. Das legendäre Babe Ruth sorgte dafür, dass es jedes Mal auf die zweite Basis trat, wenn er vom rechten Feld kam. Wenn er es vergaß, rannte er raus und trat es, bevor das nächste halbe Inning begann. Ruth war auch abergläubisch in Bezug auf seine Fledermäuse und weigerte sich, Teamkollegen einen ausleihen zu lassen, weil er glaubte, dass jeder Schläger nur für eine bestimmte Anzahl von Treffern gut war.

MEHR BASEBALL-BATTINESS

Der New Yorker Yankee Joe DiMaggio fühlte sich gezwungen, die zweite Basis zu berühren, wenn er zu seiner Feldposition rannte. Der Erleichterungskrug Turk Wendell, der für die New York Mets, die Chicago Cubs und die Colorado Rockies spielte, sprang beim Gehen zum Hügel über die Grundlinien und kaute beim Pitching schwarzes Lakritz und putzte sich dann zwischen den Innings die Zähne. Das Vermeiden von Foul-Linien ist ein weiterer Aberglaube unter den Spielern.

WHISKERED WIMBLEDON WONDER

Glück-3

Tennis-Superstar Björn Borg war nicht besonders abergläubisch - bis es um Wimbledon ging. Er bereitete sich traditionell auf den großen Wettbewerb vor, indem er sich einen glücklichen Bart wachsen ließ und dasselbe Fila-Shirt trug. Lachen Sie, was Sie wollen - Borg gewann zwischen 1976 und 1980 fünf Wimbledon-Titel in Folge.

KORBFÄLLE

Glück-4

Der Point Guard Mike Bibby, der für die New York Knicks und andere Teams spielte, schnitt sich beim Sitzen auf der Bank besessen die Fingernägel ab, während Jason Terry von den Milwaukee Bucks vor jedem Spiel für Hühnchen sorgt und während des Spiels fünf Paar Socken trägt . Das Ergebnis: http: //scoutlife.org/wp-content/uploads/2016/12/lucky-5.jpg 'alt =' luck-5 '/>

Der Torhüter der National Hockey League, Patrick Roy, glaubte, dass ein Gespräch mit den Netzpfosten dazu beitragen würde, dass gegnerische Spieler keine Tore erzielen - und das war nicht seine einzige seltsame Überzeugung. Er vermied es aktiv, alle Linien auf dem Eis zu berühren und stattdessen zu springen. Obwohl Roy definitiv skurril ist, gilt er mit 23 Playoff-Ausfällen als einer der größten Torhüter aller Zeiten - ein Ligarekord.

DIE STILLE BEHANDLUNG

Glück-6

Baseballspieler sind besonders abergläubisch, wenn ihr Pitcher ein No-Hitter- oder perfektes Spiel wirft. Meistens ignorieren sie ihren Schleuderer völlig, weil sie befürchten, ihn zu verhexen. Das passierte Yankees Pitcher Don Larsen während der World Series 1956 gegen die Brooklyn Dodgers: Larsen arbeitete in Spiel 5 an einem perfekten Spiel und saß allein im Unterstand zwischen den Innings, weil seine Teamkollegen Angst hatten, mit ihm zu sprechen. Später sagte er, dass er sich in seinem Leben nie einsamer gefühlt habe, aber die stille Behandlung habe anscheinend funktioniert: Larsen warf das nach wie vor einzige perfekte Spiel in der Geschichte der World Series auf und war bis 2010 der einzige No-Hitter nach der Saison.

RENNRITUALE

Glück-7

Selbst NASCAR-Fahrer haben ungewöhnlichen Aberglauben. Zum Beispiel gilt es als Pech, ein grünes Auto zu fahren oder eine 50-Dollar-Rechnung hinter dem Lenkrad in der Brieftasche zu haben. Und Erdnüsse in ihren Schalen sind strengstens verboten, obwohl der Ursprung dieses Aberglaubens ein Rätsel bleibt. Es könnte auf ein Rennen von 1937 zurückgehen, bei dem fünf Fahrer stürzten, nachdem Erdnussschalen über ihre Fahrzeuge verstreut waren.