Graben Staffel 1 Rezension

Niemand konnte Gideon Raff vorwerfen (Heimat) und Tim Kring (Helden), die Macher der neuen Serie von USA Network Sie , zu versuchen, eine langweilige Fernsehserie zu machen. Allein in den ersten drei Stunden erhalten wir ein Porträt eines gebrochenen Mannes, der mit Trauer umgeht, eine Handlung mit der angeblich biblischen roten Färse (und einer weiteren mit der Bundeslade) und einer landesweiten Ordensfrau Verschwörung. Leider aber währendSieist sicherlich daran interessiert, uns mit faszinierenden Mysterien und unzähligen Charakteren zu versorgen (ich konnte fast nicht den Überblick behalten, wer alle waren und wie sie in die zentrale Handlung verwickelt waren), es lässt sich nicht wirklich auf diese Charaktere ein und verlässt uns stattdessen für die zum größten Teil, mit einer Reihe von stereotypen Pappausschnitten, die durch die Bewegungen gehen.

Der Hauptdarsteller (und überzeugendste Charakter) vonSie‘s aufgeblähte Besetzung ist Jason Isaacs’ Peter Connelly, ein in Jerusalem stationierter FBI-Agent, der mit seinem Chef (gespielt von Anne Heche) schläft, während er versucht, seine zerbrochene Ehe durch eine Reihe hoffnungsloser, deprimierender Telefonanrufe zu reparieren. Diese Gespräche zwischen Peter und seiner Frau sollen uns eine Art Emotion einflößen, aber da wir sie nie ein einziges Mal auf der Leinwand sehen (zumindest nicht in den Screeners, die die USA an Kritiker schicken), ist sie so ziemlich ein Nichts, eine körperlose Stimme mit dem Peter versucht, eine Verbindung herzustellen, während die beiden einen tragischen Verlust in ihrer Familie verarbeiten. Effektiver sind die Szenen, in denen Isaacs allein die Beweise überflutet, während er versucht, die traurigen Erinnerungen an seine Vergangenheit zu übertönen, oder wenn er sich völlig entwirrt und sich nicht sicher ist, ob das, was mit ihm passiert, wirkliches Leben ist oder ob es reine Fantasie ist.

Während er mit seiner Trauer fertig wird, findet sich Peter bald in einer religiösen Verschwörung wieder, nachdem er Emma Wilson (Alison Sudol) getroffen hat, aber er sieht sich mit mehr Fragen als Antworten konfrontiert. Er und Ori Pfeffers Detective Cohen scheinen den Kriminellen, die an diesem großen Mysterium beteiligt sind, immer mindestens einen Schritt hinterher zu sein, was in Ordnung wäre, wenn die beiden interessantere Dinge zu tun hätten, als sich in Cop-Klischees zu streiten.

Und das ist wirklich das Hauptproblem mitSieLügen. Es ist vollkommen verständlich, warum die Macher der Show sich die Zeit nehmen möchten, das zentrale Geheimnis der Serie im Laufe ihres 10-Episoden-Laufs Stück für Stück aufzuklären. Im Gegensatz zu neueren limitierten/Event-Serien wie HBOsWahrer Detektivoder FX'sFargo,Siegibt uns nichts anderes zu interessieren als seine religiöse Hauptverschwörungshandlung, und das macht die gesamte Serie unglaublich langweilig, da wir nicht auf die Reisen dieser Charaktere schauen, sondern in der Hoffnung, dass einige neue Informationen dazukommen helfen, dass diese übermäßig komplizierte Handlung Sinn macht. Um erfolgreich zu sein,Siemuss uns keine Antworten geben: Es muss uns nur einen Grund geben, uns um all diese Menschen zu kümmern.

Trotz meiner Wäscheliste mit Negativen gibt es noch einige vielversprechendere Elemente zuSiedas sollte man erwähnen. Isaacs leistet wie immer starke Arbeit und hebt das allgemeinere Material hervor, das er gegeben hat, und er und Pfeffer haben ein gutes Verhältnis zueinander. In ähnlicher Weise liefert auch Heche eine solide Leistung ab, aber sie ist während dieser ersten drei Episoden vielleicht insgesamt 10 Minuten auf dem Bildschirm, was es ihrer Figur, Lynn Monahan, der Leiterin des FBI-Büros in Jerusalem, nicht erlaubt, zu gehen jede Art von Eindruck.

Auch ein Plus fürSieist sein Aussehen. Die Serie wurde ursprünglich vor Ort in Jerusalem gedreht, bevor die Produktion während des Israel-Gaza-Konflikts 2014 nach Kroatien und dann nach New Mexico verlegt wurde, und viele der Außenszenen in diesen frühen Episoden knallen. Wenn Peter durch die Straßen von Jerusalem rennt, um einem Verdächtigen nachzujagen oder die Ausgrabungsstätte zu erkunden, die der Serie ihren Titel gibt, mit Emma im Pilotfilm der Show, dann ist das der ZeitpunktSiehebt sich vom Rest des Fernsehens ab und wird zu einer sehenswerten Show.

Leider sind die Visuals so ziemlich das Aufregendste daranSie,die darauf beruht, dass ihre Hauptverschwörungshandlung spannend genug ist, um ihre vielen Fehler zu verbergen. Das ist jedoch eine Wahrheit, die die Serie nicht vertuschen kann, da jeder Anschein von Charakter im langwierigen Mysterium der Show verloren geht, was zu einer faszinierenden, aber letztendlich langweiligen Angelegenheit führt.

Dig-Premieren an diesem Donnerstag, 5. März, um 22 Uhr. im USA-Netzwerk. Für diese Rezension wurden drei Folgen angeschaut.

[Foto über USA-Netzwerk]