Fünf Dinge, die wir aus dem Staffelfinale von Dark Matter gelernt haben

Das Staffelfinale der dritten Staffel von „Dark Matter“ wurde am 25. August 2017 ausgestrahlt. Die Episode mit dem Titel „Nowhere to Go“ zeigte uns genau, wozu die Autoren fähig sind und es war eine überwältigende Erfahrung. Gerade als man dachte, das Beste gesehen zu haben, was sie austeilen konnten, ziehen sie alle Register und lassen uns ein wenig umgestimmt zurück, wenn sie uns für die lange Zeit zwischen jetzt und der nächsten Saison verlassen. Hier sind fünf Dinge, die wir im Finale gelernt haben und die uns bis zur vierten Staffel halten müssen.

1. Ryo lebt

Einige Fans weigerten sich zu glauben, dass Ryo wirklich mit der Serie fertig war. Es ist schwer zu akzeptieren, dass Ihr Favorit nicht zurückkommt, aber diejenigen, die glaubten, dass alles möglich ist, hatten mit ihren Annahmen Recht. Ryo Ishida hat noch viel zu erzählen. Zwei waren mit den Ergebnissen der Abstimmung, die die Hinrichtung von Ryo forderte, tatsächlich vorangekommen, aber Sechs kam herein und rettete den Tag. Dies war eine große Erleichterung sowohl für Two als auch für Fans, die am Rande ihrer Sitze saßen.

2. Zwei bringt die großen Geschütze hervor

Two ist dafür verantwortlich, Commander Truffault und Mikkei zu holen, um Ferris zu Fall zu bringen. Mikkei hat einige nützliche Verbindungen geknüpft und aus früheren Feinden starke Verbündete gebildet. Ihr Einsatz eines Doppelagenten, der in Ferris Corp implantiert wurde, wird auch dazu führen, dass die Dinge zu ihren Gunsten laufen, während sie versuchen, Ferris ein für alle Mal loszuwerden.

3. Tralgaut ist eine dreckige Ratte

Nachdem Drei, Sechs und Zwei gefangen wurden, entpuppt sich der neue Verbündete, den Mikkei für eine gute Wette hielt, als Fehler. Tralgaut verrät jeden einzelnen von ihnen. Als das Team versucht, eine mächtige Bombe an die Werft zu liefern, stellt sich heraus, dass Tralgaut sie von Anfang an aufgestellt hatte. Was wie ein spannendes Unterfangen mit hohem Potenzial zum Abriss der gesamten Struktur aussieht, endet in einer herben Enttäuschung. Tralgaut war vor ihnen zu Ferris Corp. gegangen und hatte sie auf den Plan aufmerksam gemacht. Der nächste schmutzige Trick, den er gezogen hat, besteht darin, ihnen eine Blindgängerbombe zu geben, die nicht explodiert. Wir denken, dass Truffault viel zu verantworten hat. Wenn sich herausstellte, dass Tralgauts Doppelagent nicht auf der richtigen Seite des Handgemenges war, wären sie nicht entkommen.

4. Ryo nähert sich der Erlösung

Es gibt ein paar Szenen, in denen Two und Ryo das notwendige Geplänkel führen, das den Grundstein für Wiedergutmachung legt. Er ist noch entschlossener, Ferris zu besiegen, und er tut all die richtigen Dinge, um wieder gut zu werden. Wir gewöhnen uns an Drehungen und Wendungen und zu diesem Zeitpunkt haben wir gelernt, uns von allem, was passiert, nicht überraschen zu lassen.

5. Die Zahlen stimmen nicht immer

Nun, vielleicht ist dies ein kleines Wortspiel, aber die Serie hat einige Wendungen genommen. Es gibt mehr Allianzen und Verrat, die wir verfolgen können. Sechs rettet Zwei, zieht dann aber eine Waffe auf sie. Es gab ein paar Theorien, dass er wieder einer Gehirnwäsche unterzogen worden war, aber wie sich herausstellte, wollte er nur sicherstellen, dass Zwei tatsächlich Zwei und nicht Portia Lin war.