Die 20 besten Filme des Zweiten Weltkriegs in der Geschichte

Welcher Film Zu Sehen?
 

Während der Erste Weltkrieg (der Große Krieg) die Linien Europas veränderte, war der Zweite Weltkrieg der globalste Krieg der Geschichte. Die beiden Seiten des Krieges, die Alliierten und die Achsenmächte, betrafen direkt über 100 Millionen Menschen und 30 verschiedene Länder. Der tödlichste Konflikt der Geschichte kostete zwischen 50 und 85 Millionen Soldaten und Zivilisten das Leben. Der Zweite Weltkrieg beinhaltete Bombenanschläge, Massaker, Völkermord, Hunger und Krankheiten. Es war auch der erste Konflikt, bei dem es um den Einsatz von Atomwaffen ging. Das Drama, der Horror und das Blutbad des Zweiten Weltkriegs haben viele Filme inspiriert.

Hier sind die 20 besten Filme des Zweiten Weltkriegs in der Geschichte.

Der längste Tag

Der preisgekrönte epische Weltkriegsfilm von 1962 „The Longest Day“ gilt als einer der besten Filme, die den Zweiten Weltkrieg darstellen. Der Film zeigte mehrere Starschauspieler, darunter John Wayne, Robert Ryan und Richard Burton. Der Film bietet die Perspektive sowohl der alliierten als auch der deutschen Truppen, während sie sich der schwierigsten Kampagne des Krieges, der Invasion der Normandie, stellen. Der Film basiert auf dem historischen Roman von Cornelius Ryan über die vorletzte D-Day-Invasion. Es zeigt ineinander verwobene Geschichten über die fünf Invasionspunkte der Kampagne und die Logistik der „Overlord“-Besetzung. Der Film gewann mehrere Auszeichnungen, darunter den Oscar für den besten Film, die beste Art Direction, die besten Spezialeffekte, die beste Kamera und den besten Schnitt.

Der Soldat James Ryan

Wie „The Longest Day“ ist „Saving Private Ryan“ ein epischer Kriegsfilm, der das Drama der Normandie-Invasion schildert. Der Film gewann mehrere Auszeichnungen, darunter den Oscar für die beste Regie, die beste Kamera, den besten Ton und den besten Schnitt im Jahr 1998. Der Film beginnt dramatisch mit der Invasion der Normandie am Omaha Beach. Die Darstellung der Invasion dauert 27 Minuten und wird von der Kritik gelobt. Der Film war auch ein großer Kassenerfolg. Stephen Spielberg führte Regie bei dem Film, der die Geschichte des US Army Rangers Captain John H. Miller (Tom Hanks) erzählt, der eine Band von Soldaten anführt, gespielt von Tom Sizemore, Edward Burns, Adam Goldberg, Giovanni Rabisi, Vin Diesel, Barry Pepper und Jeremy Davies als Sie finden den Privaten First Class James Francis Ryan (Matt Damon). Ryan ist einer von vier Brüdern, die in den Zweiten Weltkrieg geschickt wurden. Seine drei Brüder wurden getötet, während James Frances Ryan mit dem Fallschirm in die Normandie abgesprungen war. Captain Miller und seine Soldaten müssen Private Ryan finden und ihn lebend zu seiner Familie in die USA zurückbringen. Im Laufe ihrer Reise begegnet die Truppe einer Vielzahl von Herausforderungen und Kämpfen in feindlichem Territorium, einschließlich Scharfschützenangriffen.

Das Boot

1981 wurde der westdeutsche Film „Das Boot“ von der Kritik gefeiert und mit mehreren Oscars ausgezeichnet. „Das Boot“ heißt übersetzt „Das Boot“. Der Film erzählt die Geschichte deutscher Soldaten, die auf einem U-Boot U-96 stationiert sind. Der Film befasst sich mit der Langeweile und den dramatischen Schlachten des Zweiten Weltkriegs an Bord eines deutschen U-Bootes. Es basiert auf einem Roman von 1973 und ist ebenso eine Geschichte über die Traumata des Krieges wie ein Psychodrama. Regie führte Wolfgang Peterson.

Schindlers Liste

„Schindlers Liste“ gilt als einer der besten Weltkriegsfilme aller Zeiten. Der von Steven Spielberg inszenierte Film basiert auf dem Roman „Schindlers Arche“ des australischen Schriftstellers Thomas Keneally. Der Film von 1993 gewann mehrere Auszeichnungen, darunter den Oscar für den besten Film, die beste Regie, den besten Hauptdarsteller, die beste Kamera, den besten Schnitt und die beste Musikmusik. Der Roman und der Film basieren auf Oskar Schindler, einem sudetendeutschen Geschäftsmann, der während des Holocaust absichtlich Tausende polnischer Juden rettete, indem er sie während des Krieges in seiner Fabrik beschäftigte. Der Film spielte Liam Neeson als Oskar Schindler, Ben Kingsley als Schindlers jüdischer Buchhalter und Ralph Fiennes als brutaler SS-Offizier. Oskar Schindler tat alles, um jüdischen Flüchtlingen zu helfen und sie vor dem schrecklichen Schicksal in den deutschen Arbeitslagern zu bewahren.

Die Brücke über den Kwai

„The Bridge Over the River Kwai“ aus dem Jahr 1957 ist der britisch-amerikanische Kriegsfilm, der auf einem Roman von 1952 basiert. Der Film ist ein fiktiver Bericht über die tatsächlichen Ereignisse Anfang 1943, als britische Kriegsgefangene von den Japanern in Burma gefangen genommen wurden, die eine Brücke zwischen Bankok und Rangun bauen mussten. Trotz der Genfer Konvention waren Soldaten aller Dienstgrade gezwungen, die Brücke unter gefährlichen Umständen zu bauen. „The Bridge Over the River Kwai“ befasst sich mit dem Verrat, ein Kriegsgefangener zu sein und dem japanischen „Honor Code“. Der Film wurde von David Lean inszeniert und spielte Alec Guinness, William Holden und Jack Hawkins in den Hauptrollen. Es gewann mehrere Auszeichnungen, darunter den Oscar für den besten Film, die beste Regie und den besten Hauptdarsteller (Guinness).

Patton

„Patton“ bietet eine der kultigsten und meistzitierten Szenen der Filmgeschichte. Der Film von 1970, der auf einem Bestseller basiert, beginnt mit der Ansprache des US-Generals George S. Patton an die amerikanischen Truppen, um die Moral nach verlorenen Schlachten zu stärken. General Patton (gespielt von George S. Scott) hält seine motivierende Rede vor einer riesigen amerikanischen Flagge. Der epische Film über den Zweiten Weltkrieg spielte auch Karl Malden, Michael Bates und Karl Michael Vogler mit. Der Film gewann den Oscar für den besten Film und die beste Regie. Es gewann auch für das beste Drehbuch. Das Drehbuch wurde von Frances Ford Coppola und Edmund H. North mitgeschrieben.

Briefe von Iwo Jima

Clint Eastwood führte Regie bei „Letters From Iwo Jima“, dem Begleitfilm von 2006 zu „Flags of Our Fathers“. „Letters From Iwo Jima“ zeigt dieselbe Schlacht wie „Flags of Our Fathers“, jedoch aus der Sicht japanischer Soldaten. Der Film handelt von japanischen Soldaten, die ihre Heimat gegen einfallende Amerikaner verteidigen. Der Film spielte Ken Watanabe, Kazunari Ninomiya, Tsuyosh Mara und Ryo Kase. Es erforscht den japanischen Ehrenkodex. Der Clip stammt aus der kraftvollen Selbstmordszene. Der japanische Ehrenkodex basiert auf der Kultur der unnachgiebigen Loyalität. In dem Clip tötet sich ein japanischer Soldat, anstatt sein Zuhause, seine Familie und seine Ehre aufzugeben.

Imperium der Sonne

„Imperium der Sonne“ von 1987 zeigt den Zweiten Weltkrieg aus einer anderen Perspektive als die meisten Filme über den Zweiten Weltkrieg. Der Film erzählt die Geschichte eines jungen britischen Jungen aus der Oberschicht, James „Jim“ Graham (gespielt von Christian Bale), der mit seiner Familie in der Shanghai International Settlement lebt, während Japan in China einfällt. Der Film basiert auf der Autobiografie von James Ballard. Steven Spielberg führte Regie bei dem Film, in dem auch John Malkovich, Miranda Richardson und Nigel Havers mitspielten. Nach dem Angriff auf Pearl Harbor besetzen die Japaner die Siedlung und James wird von seiner Familie getrennt. James wird von den Japanern in Kriegsgefangenschaft geraten.

Das schmutzige Dutzend

„The Dirty Dozen“ ist ein klassischer Kriegsfilm, dessen Thema mehrfach wiederholt wurde. Der Film kam 1967 heraus und basierte auf dem Roman 'Filthy Thirteen' von E. M. Nathanson, der auf einer realen Gruppe basiert. Der Film handelt von der Planung und Durchführung eines streng geheimen Missionscodes namens „Project Amnesty“, der während der D-Day-Invasion durchgeführt wird. Lee Marvin spielt Generalmajor Sam Warden, der beauftragt ist, eine Gruppe von Kriminellen auszubilden, die als Soldaten rekrutiert werden und die Selbstmordmission durchführen. Neben Marvin spielte der Film Ernest Borgnine, Charles Bronson, John Cassavetes, Robert Weber und Donald Sutherland. Regie führte Robert Aldrich. Obwohl für seine Gewalt kritisiert, war 'The Dirty Dozen' ein Kassenerfolg.

Die Dammbrecher

„The Dam Busters“ ist ein klassischer britischer Epos aus dem Zweiten Weltkrieg, der auf der aktuellen „Operation Chastise“ basiert. Die Mission, Staudämme in Möhne, Eder und Sorpe im nationalsozialistischen Deutschland zu bombardieren, wurde 1943 von der RAF 617-Staffel durchgeführt. Der Film basiert auf Büchern von Paul Brickhill und Guy Gibson. Es spielte Richard Todd und Michael Redgrave. Todd war ein Veteran des Zweiten Weltkriegs, der während der D-Day-Invasion im deutsch besetzten Frankreich bei einem Fallschirmjägerregiment war. Der Film zeigt den Höhepunkt der Bombardierung des Staudamms bei Möhne, wo das Geschwader triumphiert und gleichzeitig erkennt, wie viele Menschenleben bei ihrer erfolgreichen Mission verloren gingen. Kritiker haben die Luftangriffsszene mit der Schlacht im Originalfilm „Star Wars“ verglichen.

Weißes Haus

Einer der bekanntesten Filme des Zweiten Weltkriegs ist „Casablanca“. Der Film wurde während des Krieges gedreht und kam 1942 heraus. Er spielt Humphrey Bogart als Rick, einen amerikanischen Expat, der einen gehobenen Club, Rick's Café, in Casablanca besitzt. Ingrid Bergman spielt Ilsa, Ricks ehemalige Geliebte, und Paul Henreid ist ihr Ehemann Victor Laszlo, ein Anführer des tschechischen Widerstands. Als Ilsa und Victor nach Casablanca kommen, versuchen sie, nach Amerika zu gelangen, brauchen aber Briefe, die Rick ihnen helfen kann, sie zu beschaffen. Rick ist zerrissen von seiner Liebe zu Ilsa und der Unterstützung ihres Mannes. Der Film zeigt eine dramatische patriotische Szene in Rick's Café. Während die deutschen Truppen ihre Nationalhymne trinken und singen, befiehlt Victor der Band des Clubs, die französische Nationalhymne zu spielen. Die französischen Gönner des Clubs beginnen, ihre Hymne zu singen, die den Gesang der Deutschen überwältigt.

Die dünne rote Linie

„The Thin Red Line“ befasste sich sowohl mit den emotionalen Themen des Zweiten Weltkriegs als auch mit den Schlachten. Der Film von 1998 basiert auf einer Graphic Novel von James Jones. Terrence Malick führte bei „The Thin Red Line“ Regie und spielte Sean Penn, Jim Caviezel, Adrien Brody und George Clooney. Der Film dreht sich um eine Gruppe von Männern der Army Rifle Company C („Charlie“), die in das von Japanern besetzte Guadalcanal im Südpazifik einfallen. Der Clip stammt aus der Rede von Sargent Welsh (Sean Penn), in der es heißt: „Alles ist eine Lüge“. Die Soldaten sind abgestumpft und zynisch über die Missionen, auf die sie geschickt werden, und den Zweck.

Tage des Ruhms

„Days of Glory“ wurde von RKO Studios produziert und spielte Gregory Peck und Tamara Toumanova in den Hauptrollen. Der Film von 1944 enthält eine eindrucksvolle Darstellung des russischen Angriffs auf das Elsass. Der Film handelt von einer schönen russischen Tänzerin, Nina Ivanova (Toumanova), die von ihrer Unterhaltungstruppe getrennt und von einer Gruppe sowjetischer Guerillas gefunden wird, die 1941 gegen die Invasion Nazi-Deutschlands in Russland kämpften. Peck spielt Vladimir, den Anführer der Gruppe, der hineinfällt Liebe mit Nina.

Kommen Sie und sehen Sie

„Come and See“ ist der sowjetische Film aus dem Jahr 1985, der ein Drama und Psychothriller über den Zweiten Weltkrieg ist. Der Film wurde von Elim Klimov inszeniert und spielte Aleksei Kravchenko und Olga Mironova in den Hauptrollen. Im Mittelpunkt stehen die Geschichten von Flyora und Glasha während der Besetzung der Weißrussischen SSR durch die Nazis. Es dauerte mehrere Jahre, bis der Film die sowjetische Genehmigung erhielt, um in Produktion zu gehen. Obwohl mehrere Kritiker den Film nicht mochten, wird er von vielen als großartiger Film angesehen, der 1985 auf dem Moskauer Internationalen Filmfestival gewonnen wurde.

Eine Brücke zu weit

„A Bridge Too Far“ aus dem Jahr 1977 basiert auf einem Roman von Cornelius Ryan aus dem Jahr 1974 über eine Operation, an der 35.000 verbündete Soldaten hinter deutschen feindlichen Linien in den Niederlanden abgesetzt wurden. Die Truppen wurden beauftragt, Straßen und Brücken zu sprengen. Die Hoffnung der Operation bestand darin, den Zweiten Weltkrieg bis Weihnachten 1944 zu beenden. Der Film war ein kritischer Erfolg und wurde von Richard Attenborough inszeniert. Der Film zeigte viele Stars, darunter Dick Bogarde, James Caan, Michael Caine, Sean Connery, Elliott Gould, Gene Hackman, Anthony Hopkins, Ryan O’Neal, Robert Redford und Laurence Olivier.

Das Leben ist wunderschoen

Roberto Benigni führte 1997 Regie und spielte in dem preisgekrönten Film „Life is Beautiful“ aus dem Zweiten Weltkrieg. Benigni spielte Guido Orefice, einen jüdischen italienischen Buchladenbesitzer mit einer großen Persönlichkeit. Guido gewinnt die Liebe von Dora, die er von ihrer Verlobungsfeier stiehlt. Die beiden leben glücklich zusammen und haben einen Sohn. Als Nazi-Deutschland Italien besetzt, werden Guido und sein Sohn abgeführt und Dora meldet sich freiwillig, um in ein Konzentrationslager zu gehen. Die Familie wird getrennt, aber Guido überzeugt seinen Sohn davon, dass es ein spannendes Spiel ist, seinen Jungen vor der Travestie des Konzentrationslagerlebens und der Angst vor dem Tod zu schützen. Kurz bevor die alliierten Truppen die Häftlinge des Lagers befreien, wird Guido zur Hinrichtung abgeführt. Er „spielt das Spiel“, während er von seinem Sohn weggeführt wird. Sein Sohn ist schließlich wieder mit seiner Mutter vereint. Als erwachsener Mann erkennt der Sohn, was sein Vater getan hat, um ihn zu beschützen. Der Film spielte auch Nicoletta Braschi und Giorgio Cantarini mit. „Life Is Beautiful“ gewann Oscars, darunter Bester ausländischer Film und Bester Hauptdarsteller.

Inglourious Basterds

„Inglourious Basterds“ ist ein von der Kritik gefeierter Film über den Zweiten Weltkrieg und ein Kassenerfolg. Der Film aus dem Jahr 2009 wurde von Quentin Tarantino geschrieben und inszeniert und spielte Brad Pitt, Christoph Waltz, Melanie Laurent, Diane Kruger und Michael Fassbender in den Hauptrollen. Der Film handelt von zwei alternativen Verschwörungen zur Ermordung von Nazi-Politikern, einem französischen und einem amerikanischen. Tarantino verbrachte ein Jahrzehnt damit, das Drehbuch für „Inglourious Basterds“ zu perfektionieren.

Von hier zu Ewigkeit

„From Here to Eternity“ wurde mit acht Oscars ausgezeichnet und basiert auf einem Roman von James Jones. Unter den Oscars gewann der Film aus dem Zweiten Weltkrieg von 1953 als Bester Film, Beste Regie (Fred Zinnemenn), Bestes Drehbuch, Bester Nebendarsteller (Frank Sinatra) und Beste Nebendarstellerin (Donna Reed). Der Film dreht sich um drei Soldaten der US-Armee, die nur wenige Monate vor dem japanischen Angriff auf den Hafen in Oahu, Hawaii, stationiert waren, der zum Kriegseintritt der Amerikaner führte. Die drei Soldaten wurden von Burt Lancaster, Montgomery Clift und Frank Sinatra gespielt. Der Film spielte auch Deborah Kerr, Donna Reed, Ernest Borgnine und Jack Warden. Lancasters Charakter verliebt sich in Kerrs Charakter, die vernachlässigte Frau eines Armeeoffiziers. Die kultigste Szene des Films ist, wie Lancaster Kerr am Strand küsst, während die Brandung hereinbricht.

Grab der Glühwürmchen

'Grave of the Fireflies' ist ein japanischer Animationsfilm aus dem Zweiten Weltkrieg, der 1988 unter Kritikern veröffentlicht wurde. Später wurden zwei Live-Action-Filme veröffentlicht. „Grave of the Fireflies“ erzählt die Geschichte der beiden Geschwister Seita und Setsuko, die kurz vor der Kapitulation Japans, die den Zweiten Weltkrieg beendete, die Bombardierung ihres Viertels und ihrer Stadt überlebten. Der Film beginnt damit, dass Seita im September 1945 verhungert. Sein Geist schließt sich dem Geist seiner Schwester an und sie erinnern sich daran, wie ihr junges Leben zu Ende ging. Als ihre japanische Stadt bombardiert wird, stirbt die Mutter der Kinder. Ihre Tante kümmert sich um sie, aber ihre Essensrationen sind begrenzt, so dass die Kinder in einem Luftschutzbunker leben, wo sie Glühwürmchen für das Licht freisetzen. Sie verhungern langsam, bevor sie Nahrungsrationen bekommen, die zu spät kommen. Der Film ist eine berührende Darstellung einer Seite des Zweiten Weltkriegs, die die meisten der Welt nicht berücksichtigen.

Untergang

„Der Untergang“ oder „Der Untergang“ ist der von der Kritik gefeierte internationale Film aus dem Jahr 2004, der die letzten Tage von Adolf Hitlers Leben erforscht. Der Film wurde von Oliver Hirschbiegel inszeniert und von Bernd Eichinger geschrieben und produziert. Der Film beginnt mit einem Ausschnitt des Dokumentarfilms „Im toten Winkel“ von 2002, in dem die echte Traudl Junge zu sehen ist. In dem Clip sagt Junge, dass sie sich schäme, Hitler in ihrer Jugend bewundert zu haben. Hitler stellte Junge 1942 als seinen Sekretär ein. Der Rest des Films beginnt mit Hitlers letztem Geburtstag am 20. April 1945 und endet mit der Ermordung seiner Frau Eva Braun und seinem Selbstmord beim Herannahen alliierter Truppen und der Verbrennung ihrer Leichen.