Warum Rey besser als Kenobi statt als Palpatine gewesen wäre

Im Jahr 2015 konnte man nicht über Star Wars sprechen, ohne sich zu fragen, wer Reys Eltern waren. Ich erinnere mich, dass Lukes Tochter die beliebteste Wahl war. Es machte Sinn, zumal Luke eine Tochter in den Legends-Comics hatte, aber das sind Vergangenheit. Meine Vorhersage war tatsächlich die beliebteste Wahl und auch ich glaubte, dass Rey die Tochter von Luke Skywalker war. Es machte Sinn. Sie war immens mächtig, hatte diese Machtverbindung mit Kylo Ren (Han und Leias Sohn), und es war nicht schwer zu glauben, dass Luke vor The Force Awakens eine Frau getroffen hätte. Theorien, Theorien, Theorien, ist alles, worüber wir Star Wars-Fans gerne nachdenken. Viele Leute glaubten fest daran, dass Rey Lukes Tochter war und als The Last Jedi kam, stellte sich heraus, dass sie alle falsch lagen.

Rey war nicht die Tochter von Luke Skywalker. Tatsächlich war sie die Tochter von niemandem. Ich meine, sie war tatsächlich die Tochter von jemandem, aber nicht die Tochter eines beliebten Star Wars-Charakters. Ihre Eltern waren im Grunde Junker, die sie gegen Schrott eintauschten. Nicht die Wendung, die wir erwartet hatten, aber es überraschte uns zumindest. Ich gebe zu, es hat mir anfangs nicht gefallen, aber ich habe die Bedeutung dahinter erkannt. Rey kam aus dem Nichts und sie wurde zu etwas Großartigem. Sie musste nicht mit jemandem von Bedeutung im Star Wars-Universum verwandt sein, um ein mächtiger Jedi zu werden. Keine schlechte Idee, aber dann geschah Rise of Skywalker. Es stellte sich heraus, dass sie tatsächlich die Enkelin von Palpatine war. Es stellte sich heraus, dass sie von etwas kam. Hat Kylo Ren also absichtlich gelogen? Das wurde nicht einmal angesprochen, aber was solls.

Das ganze Hin und Her war ziemlich irritierend, aber es stellte sich heraus, dass es hinter den Kulissen viel mehr passierte, als wir dachten. In einem kürzlich geführten Interview, das Daisy Ridley mit Josh Gad hatte, enthüllte sie, wie viele Ideen J.J. Abrams hatte mit Reys Abstammung. Der allererste, den sie erwähnte, fiel mir am meisten auf. Von Anfang an behauptete Daisy Ridley, dass J.J. Abrams spielte mit einer Verbindung zwischen Obi und Wan Kenobi. Als ich das zum ersten Mal hörte, zog ich mit glühender Neugierde meine Augenbrauen hoch. Ich erinnere mich noch daran, als Fans anfingen, das „Who is Rey? Theorievideos und eines davon war tatsächlich Obi-Wan-bezogen. Die Theorie war, dass sie tatsächlich die Enkelin von Obi-Wan war.

Die Idee hat mir gefallen, aber sie hat mich nicht gepackt. Für mich endete die Geschichte von Obi-Wan in Return of the Jedi. Er hat seinen Teil dazu beigetragen, als er sich um Luke kümmerte und ihn weiterhin als Machtgeist auf seiner Reise führte. Selbst im Tod lebte Obi-Wan Kenobi weiter und sein Vermächtnis lebte durch Luke Skywalker. Nun, es stellt sich heraus, dass J.J. Abrams glaubte das zumindest kurzzeitig nicht und wollte, dass er in irgendeiner Weise direkt mit Rey verwandt war. Ich vermute, er sagte Daisy Ridley ursprünglich, dass er Rey Obi-Wans Enkelin machen würde. Es würde Sinn machen, wenn man bedenkt, dass Obi-Wan als alter und weiser Großvater-ähnlicher Mentor für Luke fungierte, weil sein Vater nicht in der Nähe war. Außerdem war Obi-Wan ein außergewöhnlich mächtiger Jedi-Meister, so dass dieses Gen, auch bekannt als Midichlorian, an Rey weitergegeben worden wäre. Es wäre interessant gewesen, aber ich nehme an, Abrams kam zu der Überzeugung, dass diese Idee nicht funktioniert hätte.

Oder vielleicht hat er während der Vorproduktion nur wie ein Typ im Autorenraum gespuckt. Wie auch immer, ich habe das Gefühl, dass er keine Chance hatte, die ganze Geschichte zu erzählen, die er wollte. Wahrscheinlich hätte Kathleen Kennedy ihn deshalb einfach die ganze Trilogie leiten sollen. Einer der vielen Fehler, die bei der Entstehung der neuen Trilogie gemacht wurden. Bevor ich auf einen verrückten Nerd-Wut-Rant gehe, muss ich zum Kernpunkt kommen. Ich habe die Obi-Wan-Verbindung ursprünglich nicht gegraben, aber nachdem ich Rise of Skywalker zweimal gesehen hatte, überlegte ich ernsthaft.

Jetzt mochte ich wirklich, dass Rey Palpatines Enkelin war. Ich glaubte, dass diese Enthüllung bei allen drei Filmen viel besser lief und erklärte, warum Rey so mächtig war. Ich dachte jedoch über die Obi-Wan-Verbindung nach und erkannte, wie viel besser Rey als Kenobi statt als Palpatine gestanden hätte. Ich beginne mit der Feststellung des Offensichtlichen und weise auf das hohe Alter von Obi-Wan zum Zeitpunkt seines Todes hin. Er verbrachte zwanzig Jahre auf Tatooine und lebte als Einsiedler, der seine Zeit der Bewachung von Luke widmete. Als A New Hope geschah, war er ein alter Mann, viel weiser, aber weit über seine Blüte hinaus. Wir gehen davon aus, dass er während seiner Zeit auf Tatooine als totaler Einsiedler gelebt hat, aber ich finde es nicht unmöglich zu glauben, dass er während dieser Zeit mit einer Frau in Kontakt gekommen ist.

Wer könnte diese Frau nun sein? Wenn es jemand war, der auf Tatooine lebte, sei es auf Mos Eisley oder einer anderen Kleinstadt auf dem Planeten, hätte sie ihn wahrscheinlich aufgesucht, nachdem sie erkannt hatte, dass sie mit ihrem Kind schwanger war. Es sei denn natürlich, sie war nicht von Tatooine und kam von woanders. Sie hätte von einem anderen Planeten sein können, aber wer würde Tatooine besuchen wollen? Dafür kann es viele Gründe geben, aber jede Frau von überall hätte entdeckt, dass Obi-Wan ein Jedi war. Obi-Wan hätte die Gefahren einer Beziehung sicherlich von Anfang an gewusst, aber wenn die Gefühle da sind, wäre etwas passiert. Obi-Wan hat schon früher mit Bo-Katans Schwester geliebt, also ist er definitiv in der Lage, jemanden wieder zu lieben.

Wenn eine Frau eine romantische Beziehung mit ihm hatte und dann entdeckte, dass sie mit seinem Kind schwanger war, konnte das nur Gefahr für sie bedeuten. Sie hätte den Planeten verlassen, ohne Obi-Wan davon zu erzählen, und ihr Kind mitgenommen. Wer könnte es ihr verdenken? Schließlich ist Tatooine ein Planet voller Kriminalität, Banditen und allerlei Gefahren. Wenn jemand herausfand, dass ihr Kind das Kind eines Jedi war, wären beide zur Zielscheibe geworden. Sie rennen weg, sie zieht das Kind auf, bis das Kind erwachsen ist, und der inzwischen erwachsene Sohn oder die Tochter von Obi-Wan heiratete schließlich jemanden und bekam Rey. Es hätte in die Zeitleiste gepasst und das Erbe von Obi-Wan fortgesetzt. Klingt nach einer interessanten Nebenhandlung, die in der kommenden Obi-Wan-Show auf Disney+ hätte erforscht werden können. Das wird leider nicht passieren.

Kommen wir nun zurück zu Rey. Ihre Verbindung zu Obi-Wan wurde zum ersten Mal angedeutet, als sie Anakins Lichtschwert berührte. Sie hatte diese sehr seltsamen Visionen, als sie zu Ende gingen, wir hörten eine bekannte Stimme ihren Namen rufen. Diese Stimme kam von Obi-Wan selbst und der Ton seiner Stimme klang, als würde er sie kennen. Das hat mich sehr neugierig gemacht, da die Anspielung da war, aber das ging natürlich nirgendwo hin. Diese eine Szene implizierte zumindest, dass Abrams einst der Idee dieser Obi-Wan-Verbindung verpflichtet war, aber seine Meinung änderte, wahrscheinlich während der Dreharbeiten.

Warum klang Obi-Wan wirklich so, als würde er Rey kennen? Es führte zu dem Gedanken, dass er sich ihrer Existenz irgendwie bewusst war, aber warum sollte er damit anfangen? Nicht weil sie mit ihm verwandt war, sondern weil sie anscheinend der letzte überlebende Jedi war. Eine verpasste Chance, aber es steckt mehr dahinter. Wenn sich herausstellte, dass Rey eine Kenobi war, denken Sie darüber nach, was sie am Ende getan hat. Sie schaffte es, Kylo Ren wieder ans Licht zu bringen und ihn vor der dunklen Seite zu retten. Obi-Wan konnte Anakin nicht vor der dunklen Seite retten, aber Rey schaffte es, Anakins Enkel zu retten. Wenn Rey ein Kenobi wäre, hätte es dort eine wirklich gute poetische Gerechtigkeit gegeben. Obi-Wan, Reys Großvater, ein weiserer und mächtigerer Jedi, konnte keinen Skywalker retten, aber Rey, dem jüngeren und weniger erfahrenen Jedi, gelang es, einen Skywalker zu retten.

Das ist eine Geschichte der wahren Erlösung und der Fortführung eines großen Erbes. Es könnte eine Szene gegeben haben, in der Obi-Wan als Machtgeist (CGI Alec Guiness) auftrat und eine schnelle und emotionale Interaktion mit Rey hatte. Elemente aus jeder Trilogie hätten sich geschlossen und zu einem befriedigenderen Abschluss geführt. Leider ist das nicht die Geschichte, die wir haben, aber es ist schön, unsere eigenen Star Wars-Geschichten zu erfinden. Stimmen Sie Star Wars-Fans zu?